Vereinsnews - Naitschau

Direkt zum Seiteninhalt

Vereinsnews

Sportverein


Vereinsnews

Achtung! Wichtige Info
Veranstaltungsabsage Jahreshauptversammlung und Einstellung
des Sportbetriebes in der Sporthalle

Auf Grund der von der WHO als Pandemie eingestuften Erkrankungswelle wird die für den 27. März 2020 geplante Jahreshauptversammlung auf einen noch unbestimmten Termin verschoben.
Unser Sportbetrieb wird mit der Schließung der Schulturnhalle Naitschau bis 19. April 2020 eingestellt.
Wir werden in den nächsten Wochen die Situation beobachten.
Wenn es neue Informationen gibt, werden alle Sportler informiert.
Mit sportlichen Grüßen
Holger Mittenzwei
SG Naitschau
Radtour der SG Naitschau 2019

Am Sonntag, 16. Juni 2019, führte die Sportgemeinschaft Naitschau ihre alljährliche Radtour durch. 43 Teilnehmer, darunter 11 Kinder, waren der Einladung der SG gefolgt. Es wurden wieder zwei Strecken angeboten. Start für die sportliche Tour war 08:30 Uhr. Allerdings warteten die sieben Pedaleure erst noch einen Regenschauer ab, bevor sie sich auf den Weg machten. Der führte sie ca. 40 Kilometer durch den Werdauer Wald.
Offensichtlich war die Strecke gut gewählt, die Teilnehmer waren rechtzeitig zur Mittagseinkehr in der Waldherberge Langenwetzendorf.

Die Teilnehmer der sportlichen Tour bei einem kurzen Stopp.

Der Start für Familien und Genießer war 10:00 Uhr. Durch den Pöllwitzer Wald und Nerärgerniß ging es nach Mehla und Langenwetzendorf. Pausen für Erholung und Erfrischung sorgten für eine entspannte Tour.



Eine Rast auf der Familienrunde vor der letzten Etappe zur Waldherberge.
An der Gaststätte angekommen hatten die Radler knapp 20 Kilometer zurückgelegt.
Bei Speis und Trank und angenehmen Gesprächen saß man zusammen, bevor es auf den Heimweg ging.
Allen Organisatoren ein herzliches Dankeschön!
SG Naitschau
(Text O. Nöller, Bilder Verein)
Christoph Wendler bei Läufen erfolgreich
SG Naitschau - Christoph Wendler bei Läufen erfolgreich
Gleich bei zwei Frühjahrsklassikern war Christoph Wendler von der SG Naitschau erfolgreich.
Christoph ging in diesem Jahr beim Oberelbemarathon auf der Halbmarathonstrecke an den Start in Pirna. Die Temperaturen waren ziemlich kühl und so lief der Routinier sich intensiv  warm. Allerdings kam er dadurch recht spät zum Starterfeld und musste er sich dadurch weit hinten „ anstellen „.     Mit zügigem Tempo konnte er aber viele Läufer überholen. Der permanent kalte Gegenwind kostete enorm Kraft. Trotzdem erreichte Christoph mit 1:29:49 h eine starke Zeit und belegte in seiner Altersklasse einen tollen 2. Platz.
Doch das konnte er beim Rennsteiglauf am 18. Mai noch toppen. Auch hier ging er auf der Halbmarathonstrecke an den Start. Im Gegensatz zum flachen Kurs an der Elbe mussten hier von Oberhof nach Schmiedefeld etliche Höhenmeter bewältigt werden. Dafür waren die äußeren Bedingungen schöner. Nach einer frostigen Nacht brachte die Sonne zum  Start schon angenehme Temperaturen. Christoph teilte sich das Rennen gut ein und konnte ab dem Beerberg noch zulegen.
Nach 1:32:58 h kam er ins bekanntermaßen schönste Ziel der Welt und holte damit den Sieg in seiner Altersklasse. Da ließen sich die tolle Atmosphäre im Ziel und die Volksfeststimmung doppelt genießen.
Herzlichen Glückwunsch an Christoph Wendler!
SG Naitschau
(Text O. Nöller, Bild Verein)
Feierlich und sportlich - Jahresabschluss der SG Naitschau
Am 14. Dezember 2018 fand die Jahresabschlussfeier der Sportgemeinschaft Naitschau in der Gaststätte „ Zur Linde „ in Wellsdorf statt.
Im weihnachtlich dekorierten Saal hatten sich Mitglieder der SG und ihre Angehörigen eingefunden. Zu Beginn ging Vereinsvorsitzender Holger Mittenzwei noch einmal auf die Höhepunkte des zu Ende gehenden Jahres ein und erwähnte dabei neben den sportlichen Aktivitäten der Mitglieder die für Jedermann organisierten und gut angenommenen Veranstaltungen Radtour, Fußballturnier, Herbstwanderung und Nichtaktiventurnier im Tischtennis. Holger Mittenzwei dankte allen Organisatoren und Helfern.
Für die 30-jährige Mitgliedschaft wurde Ronny Große geehrt. Harald Horlbeck hatte wieder ein Video mit den Bildern des Jahres zusammengestellt, bei dem die Höhepunkte 2018 auch visuell noch einmal erlebt werden konnten. Viel Spaß bereitete wieder das  „ Wurstraten „ bei dem Gewicht, Länge oder Umfang von Würsten zu schätzen waren, die dann gewonnen wurden. Zum Gelingen der Veranstaltung trugen die leckeren Speisen, Getränke und Service der Gaststätte bei.
                                          
Zum Jahresabschluss gab es aber auch sportliche Aktivitäten. So trafen sich Frank Eitel, Otto Nöller, Ives Wagner und Christoph Wendler beim Zipfelmützenlauf in Weißendorf.
Beim 10-km-Lauf ging es nicht um Zeiten, sondern um den Spaß am gemeinschaftlichen Sport.
Danach saß man bei Glühwein und Plätzen zusammen.
Einen Wettkampf zum Jahresschluss bestritt Ralf Nöller beim traditionsreichen Geraer Silvesterlauf und absolvierte die 11-km-Strecke.
Allen Mitgliedern der SG Naitschau ein gutes ( Sport-  ) Jahr 2019.

SG Naitschau
(Bilder privat und Verein)
Sportler der SG Naitschau beim Athenmarathon
Unterwegs auf geschichtsträchtiger Strecke
Jährlich gibt es sicher hunderte Marathonläufe mit hunderttausenden Teilnehmern und bestimmt hat jeder Lauf für sich etwas Besonderes. Einen gibt es, der sich zurecht „ der Authentische „ nennen darf – der Athenmarathon. Eine über 2500-jährige Geschichte. Im Jahr 490 v. Chr. hatten die Athener in einer Schlacht bei Marathon die zahlenmäßig mehrfach überlegenen persischen Invasoren geschlagen. Der Legende nach schickten die Sieger einen Boten namens Pheidippides auf die etwa 40 Kilometer lange Strecke nach Athen, um die Siegesnachricht zu überbringen. Das schaffte er mit letzter Kraft und brach tot zusammen. Vor diesem historischen Hintergrund fand 1896, bei den ersten Olympischen Spielen der Neuzeit, der erste olympische Marathonlauf statt. Seit 1983 gibt es den Athenmarathon in der heutigen Form über die inzwischen klassische Distanz von 42,195 km.
Bei der 36. Auflage am 11. November 2018 waren auch drei Läufer aus Naitschau und Zeulenroda dabei. Bei der Anmeldung zum Lauf und Organisation der Reise konnten Frank Eitel, Otto Nöller (beide SG Naitschau ) und Renè Markert aus Zeulenroda noch nicht ahnen, dass der Lauf neben der Geschichtsträchtigkeit eine weitere Bedeutung erhalten sollte. Im Juli 2018 war es zu verheerenden Waldbränden in der Region gekommen, bei denen 99 Menschen ums Leben kamen und viele Häuser und Wälder niederbrannten. Um den Wiederaufbau und Aufforstung zu unterstützen werden Spendengelder und ein Teil der Einnahmen verwendet. Die Bevölkerung dankte es den Läufern an der Strecke sehr emotional.
Kurz nach 9 Uhr waren knapp 19.000 Läuferinnen und Läufer auf die doch anspruchsvolle Strecke gegangen.
Bei km 5 ging es in einer Schleife um eine Statue des Pheidippides, die allerdings gemessen an der Bedeutung recht unscheinbar wirkt. Von Km 10 bis 32 geht es praktisch immer leicht bergauf. Dazu kamen mit höher steigender Sonne noch Temperaturen über 20 Grad, was bei Langstrecken nicht optimal ist. Der Beifall und die Bravo- Rufe der Zuschauer spornten an.
Die gesamte Organisation des Laufes und die Versorgung der Läufer waren perfekt. Nach über 42 km dann der Höhepunkt : Zieleinlauf ins Panathinaiko – Stadion. Um 330 v. Chr. erstmals errichtet und Austragungsort der Panathenäischen Spiele der Antike, anläßlich der ersten Olympischen Spiele der Neuzeit 1896 von Grund auf erneuert ( im alten Stil der Hufeisenform ) und schon damals und auch 2004 Ziel der Marathonläufe und nun Ziel des Athenmarathons, in Sichtweite die Akropolis – Gänsehaut pur, unvergesslich. Und das Schicksal des Pheidippides blieb den Läufern erspart.
Ach so: gewonnen haben wieder die Kenianer.
SG  Naitschau Laufgruppe (Bilder privat)
24.04.2021
Zurück zum Seiteninhalt