Kirchennachrichten - Naitschau

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Kirche


Kirchennachrichten

Herzliche Einladung zu unseren Gottesdiensten und Veranstaltungen:
  • Sonntag, 29.05.2016 - 15.00 Uhr Chortreffen unseres Kirchenkreises - Gottesdienst mit Chören in St. Marien Greiz
Christus spricht zu seinen Jüngern: Wer euch hört, der hört mich; und wer euch verachtet, der verachtet mich. Lk 10,16
  • Sonntag, 05.06.2016 Deutscher Evang. Posaunentag 12.00 Uhr Gottesdienst im DDV-Stadion in Dresden Kantor Uwe Großer und viele Bläser aus unseren Kirchgemeinden werden dabei sein an dem Wochenende! daher laden wir ein  10.30 Uhr Gottesdienst in der Kirche in Triebes oder  14.00 Uhr Gottesdienst im Grünen, Pfarrhof Tschirma mit Taufe von Mathilde Höppner
Christus spricht: Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch erquicken.  Mt 11,28
  • Sonntag, 12.06.2016  9.00 Uhr Gottesdienst in Langenwetzendorf mit der Regionalen Band und Feier des Hl. Abendmahl
Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist. Lk 19,10
  • Sonntag, 19.06.2016   17.00 Uhr  2. Fließteichkonzert in Naitschau
Einer trage des anderen Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen.Gal 6,2
Zum zweiten Mal wird am 19. Juni, 17 Uhr zum Konzert an den Fließteich eingeladen. Vor allem der Chor und Posaunenchor der Naitschauer Kirchengemeinde gestalten das Konzert in der malerischen Kulisse um den Fließteich. Im Anschluss wird Zeit zum Verweilen sein und für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.
Durch die Vogtlandwerkstätten wird ein kostenloser Shuttle-Transfer von Naitschau zum Veranstaltungsort zur Verfügung gestellt. Dieser fährt ab 15.30 Uhr ab Wendeschleife Schule Naitschau.
Spenden des 2. Fließteichkonzertes kommen der Renovierung der Jehmlich-Orgel von 1969 in der Naitschauer Kirche zugute.
Bei Regen findet das Konzert in der Naitschauer Kirche statt!
  • Sonntag, 26.06.2016   14.00 Uhr  Familiengottesdienst mit Tauferinnerung im Pfarrgarten Langenwetzendorf – mit Kaffeetrinken im Anschluss
Aus Gnade seid ihr selig geworden durch Glauben, und das nicht aus euch: Gottes Gabe ist es. Eph 2,8
  • Sonntag, 3.07.2016     10 Uhr   Fahrradpilgertour
Start: Neuärgerniß (Wanderparkplatz) – über Pöllwitz – Dobia – Mittag in Wellsdorf – Abschlußsegen in Naitschau
So spricht der Herr, der dich geschaffen hat: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du bist mein! Jes 43,1
- Für Mittag in Wellsdorf ca.10 € einplanen. (2 Wahlessen möglich, auch Kinderportion)
  • Sonntag, 10.07.2016      9.00 Uhr  Gottesdienst in der Kirche Langenwetzendorf
So seid ihr nun nicht mehr Gäste und Fremdlinge, sondern Mitbürger der Heiligen und Gottes Hausgenossen. Eph 2,19
  • Sonntag, 17.07.2016      9.00 Uhr  Gottesdienst in der Kirche Naitschau
Lebt als Kinder des Lichts; die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit. Eph 5,8b,9

Veranstaltungen und Hinweise:

Frauennachmittag
Wir laden am 15. Juni um 14.30 Uhr in das Pfarrhaus Langenwetzendorf.
Am 13. Juli fahren wir das Heinrich-Schütz-Haus in Bad Köstritz besuchen und zum Kaffeetrinken in die Kafferösterei Franze in Gera. Start: 12.30 Uhr Pfarrhaus Langenwetzendorf   (Zustieg in Mehla 12.45 Uhr möglich)
Krabbelgruppe in Langenwetzendorf
Am 14.06. und 28.06.2016 herzliche Einladung an alle Mamas, Papas, Großeltern
ab 9.00 Uhr im Pfarrhaus Langenwetzendorf
Danach ist sommerliche Pause.
Männer-Stammtisch
Am 17. Juni 2016 herzliche Einladung 19.30 Uhr in die Waldherberge Langenwetzendorf
- mit mit Frank Schröder (CVJM, Erfurt) und Pfr. Michael Riedel
Chor, Posaunenchor, Blockflötenuntericht, Unterricht Tasteninstrument (Orgel)
Liebe Einwohner von Langenwetzendorf und umliegender Orte …
… lassen Sie sich einladen und kommen Sie zum Singen mit hinzu.
… helfen Sie selbst als Mann oder Frau mit, dass der Chorgesang in unserem Ort nicht verloren geht, sondern Zukunft hat.
… geben Sie sich „einen Ruck“ und probieren Sie es einfach aus – die Sache mit dem Singen!
Dienstag, 19.15 Uhr im Gemeinderaum Langenwetzendorf
Mittwoch, 19.45 Uhr im Gemeinderaum Naitschau
Posaunenchor: Donnerstag, 19.45 Uhr im Gemeinderaum Naitschau
Blockflötenunterricht und Unterricht Tasteninstrument (Orgel) nach Absprache möglich
Bitte nehmen Sie persönlichem Kontakt auf:  Kirchenmusiker Uwe Großer
Telefon 036625/506300 + Anrufbeantworter
email: uwegro77(at)t-online.de
oder auch das Pfarrbüro in Langenwetzendorf (036625/ 20204)

500 Jahre Reformation

Liebe Mitglieder der Kirchgemeinde Naitschau,

im nächsten Jahr feiern wir 500 Jahre Reformation. Das soll für uns Anlass sein, unsere Kirche St. Urban einmal näher in Augenschein zu nehmen.
Wer weiß, wann sie erbaut wurde?
Wer kennt die Apostel, die den Altar schmücken? Wer hat schon einmal von der rührenden Liebesgeschichte mit der heimlichen Trauung in unserer Kirche gehört?

Antworten auf all diese Fragen und noch vieles Interessantes mehr soll Thema eines Monatskalenders für das Jahr 2017 werden. Der Erlös aus dem Verkauf des Kalenders geht zugunsten Reparaturen an der Orgel.
Um auch der jungen Generation einen Eindruck von früheren Zeiten zu geben suchen wir alte Fotos (schwarz/weiß oder auch Dias) von unserer Kirche (innen und außen), dem Friedhof oder dem Pfarrhaus, von kirchlichen Festen und Brauchtumspflege.
Die Fotos können im Pfarramt Naitschau abgegeben (oder per email an adunse@kovacic-gmbh.de gesendet) werden. Sie werden kopiert bzw. eingescannt. Binnen einer Woche erhält jeder sein Foto zurück. So können die Bilddokumente auch in einer zukünftigen Chronik aufbewahrt werden.
Wir würden uns freuen, wenn sich viele an unserer „Spurensuche“ beteiligen und mit ihren Fotos oder auch Erinnerungen zum Gelingen des Vorhabens beitragen.
Zum Naitschauer Weihnachtsmarkt 2016 kann der Kalender erworben werden.

Antje Dunse und Klaudia Riedel
Weltgebetstag 2016

„Nehmt Kinder auf und ihr nehmt mich auf“ - unter diesem Thema stand der diesjährige Weltgebetstag der Frauen aus Kuba.

Über 40 Besucher nahmen am Gottesdienst im Pfarrhaus in Langenwetzendorf teil.
Zu Beginn wurden wir über das Land, die Geschichte, Gegenwart, Zukunft und das alltäglichen Leben informiert – Bilder veranschaulichten die Informationen.
Die kubanische Musik war für manchen „zungenbrecherisch“, aber sehr rhythmisch und mitreissend.   

Auch dieses Jahr konnte man die Vielfalt der kubanischen Küche probieren, von Vorspeise über Hauptgericht bis hin zur Nachspeise.
Ein herzliches Dankeschön an alle Akteure! Erfreulich anzusehen war dieses Jahr wie auch junge Leute sich bei der Gottesdienstgestaltung beteiligten!
Leider wird der Weltgebetstag gelegentlich noch missverstanden. Der Gottesdienst ist kein fraueninternes Ereignis, sondern Frauen ergreifen die Initiative und laden ein - auch Dich!
2017 kommen die Lieder und Lesungen von den Philippinen.
(T. Schott)

Kalender und Losungen

Wie jedes Jahr liegen im Pfarramtsbüro Naitschau Kalender und Losungen zum Verkauf bereit. Diese sind zu den gewohnten Öffnungszeiten zu erhalten.

16. Naitschauer Advents- & Weihnachtskonzert
Hier schon mal ein paar Bilder vom Konzert. Ein Bericht folgt noch.
Ausfahrt am 8. Juli ins Erzgebirge

Im Langenwetzendorfer Frauenkreis war die Idee entstanden, nach Pobershau zu fahren, um die Figuren des Holzschnitzers Gottfried Reichel anzuschauen.

Auch die Frauen der Kreise in Hohenleuben, Mehla und Tschirma ließen sich von unserer Idee begeistern. So trafen wir uns, statt in den Pfarrhäusern, alle zusammen im Reisebus und fuhren bei angenehm abgekühlten Sommerwetter Richtung Marienberg. In dem Örtchen Pobershau angekommen, wurden wir in „Der Hütte“ begrüßt mit einem Film über das Leben des Schnitzers.
Er wuchs im Nationalsozialismus auf und kämpfte mit an den Fronten in Polen und Ungarn bis 1945. Zwei Jahre Kriegsgefangenschaft in England beeinflussten ihn sehr. Er war bestürzt, die Folgen und Gräueltaten der Hitler-Diktatur zu erkennen.
Als er ab 1950 die Junge Gemeinde in der Kirchgemeinde Pobershau leitete, las er intensiv in der Bibel. Die Figuren der biblischen Geschichten wurden ihm immer wichtiger und gehauen in Holz, ließ er sie lebendig werden.

So konnten wir in der Ausstellung über 300 ausdrucksstarke Figuren anschauen, natürlich die „Krippenfiguren“, aber auch die Kreuzigung Jesu oder wie Jesus einen Blinden heilt; Kain und Abel, Abraham und Sarah, Joseph und Propheten des Alten Testaments hatten wir greifbar vor uns. Ausgestellt sind auch Szenen aus dem Warschauer Ghetto, in denen der Schnitzer in Mimik das unaussprechbare Leid der jüdischen Kinder, Frauen und Männer eindrucks-voll widergibt.
Die Figuren sind schlicht, auf alles Überflüssige verzichtete Gottfried Reichel, konzentrierte sich auf die Gesichtsausdrücke – „die Gesichter müssen leben, müssen die Geschichten erzählen“ sagte er selbst.
Nach dem Besuch spazierten wir durch den erzgebirgischen Ort und kehrten im ‚Huthaus’ ein. Dort befindet sich auch der Eingang zum ‚Molchner Stolln’, einem Schaubergwerk. Wir beließen es bei Kaffee und Erdbeersahnekuchen.
Nach diesen Eindrücken ging es geruhsam wieder heimwärts.
Vielen Dank an die PRG GmbH Greiz sowie Pfarrerin Riedel und Pastorin Stutter für die Organisation!
Text u. Fotos: K.Riedel

Rückblick auf den Weltgebetstag am 6. März


Zum Weltgebetstag am 6. März füllten die Besucher, welche auf Einladung der Frauen gerne teilnahmen, den Kirchsaal der Methodistischen Gemeinde ganz aus.

Zur Begrüßung wurde durch zwei Konfirmandinnen ein landestypisches Getränk gereicht.
Die ökumenische Gottesdienstliturgie, in diesem Jahr von den Bahamas, beeinflusste natürlich auch die Gestaltung des Raumes und die anschließende „Speisekarte“.

Fußspuren deuteten schon hin, wo es diesmal entlanggehen sollte:
In die Spuren Jesu zu finden, in die Spuren seiner Liebe, wie er sie hinterlassen hat z.B. in seiner zeichenhaften Handlung in der Passion: Er wusch den Seinen
die Füße und wandelte Notlagen der Frauen nach einer Geste der Zuwendung in neue Perspektiven.
Text u. Foto: Fr. Schott v. EMK

15. Naitschauer Advents- & Weihnachtskonzert
Gerade einmal acht Wochen nach dem Einführungsgottesdienst von dem Kantor Großer gab es, am 14. Dezember 2014, die erste große Herausforderung in unserer Naitschauer Kirche zu bestehen. Der Termin unseres Weihnachtskonzertes am 3. Advent lies nur wenig Zeit sich gegenseitig kennen zu lernen. Nach vielen Übungsstunden, die wohl auch manchmal über die geplante Zeit hinausgingen, verhalfen dem Konzert zu seinem großen Erfolg.
Mitwirkende waren Kirchenchor und Posaunenchor der Kirchgemeinde Naitschau, Katharina Dörfer – Violine unter der Leitung von Kantor Uwe Großer an Orgel und Klavier.
Nach"klang" zum Konzert
Es ist keine Selbstverständlichkeit mehr, wenn ein Konzertformat auf eine nunmehr 15-jährige Tradition zurückschauen kann. Die Freude am Musizieren und die Liebe zu unseren Orten in der Advents- und Weihnachtszeit sind die wesentlichen Triebfedern für das Gelingen der Tradition des Naitschauer Advents- und Weihnachtskonzertes. Zum 15. Mal schwang und klang die Naitschauer Kirche am 14. Dezember und war erfüllt von festlichem Gesang.
Mit einer an Filmmusik erinnernden Fanfare des Thüringer Komponisten Daniel Vogt eröffnete der Posaunenchor das diesjährige Konzert. Die vielen Gäste wurden von dem neuen regionalen Kirchenmusiker Uwe Großer herzlich willkommen geheißen und mit dem Wunsch konfrontiert, bei den gemeinsamen Liedern und Liedstrophen die Gelegenheit beim Schopfe zu packen und kräftig mit einzustimmen. In zwei Musizierfolgen zu „Tochter Zion“ und „Es ist ein Ros entsprungen“ kamen so auch der Bläserchor, die SängerInnen des Kirchenchores und eben die Konzertgäste in einen dichten Wechselschritt von Hören und dem eigenen Mitsingen. Weiter trat dann beim gemeinsamen Gesang der Lieder „Alle Jahre wieder“ und „Süßer die Glocken nie klingen“ zur Orgelbegleitung noch die Violine von Katharina Dörfer mit Oberstimmen und Zwischenspielen hinzu. Eine neue musikalische Farbe begann zu leuchten.
Im ihrem ersten Teil des Programmes entfalteten die Musiker und Sängerinnen die Botschaft des Advent – die stillere Zeit mit ihrem Wunsch nach dem Kommen des „Stern-Kindes“ zu uns in diesem Jahr, „dass jeder sein Fest feiern kann“. Nach dem geistlichen Impuls wandten sich die beiden Ensembles der Weihnachtsbotschaft zu und griffen dabei besonders auf Werke zurück, die ihren Ursprung in England und Amerika haben. Eine weite Palette der Klänge breitete sich aus – von der Hymne über Gospel bis hin zum Sound der typisch amerikanischen Broadway-Klänge.
Nach reichem Beifall und einer Zugabe ging ein weiter musikalischer Bogen zu Advent und Weihnacht zu Ende. Er verband Zuhörer und Ausführende und macht neugierig auf das 16. Naitschauer Advents- und Weihnachtskonzert am 13. Dezember 2015 um 18 Uhr.
Text: Uwe Großer
Einführungsgottesdienst von Kantor Großer am 19. Oktober 2014 in Triebes

Am 19. Oktober feierten wir Gottesdienst in Triebes und Herr Großer wurde als Kantor eingeführt und gesegnet. Viele Gemeindeglieder aus den Orten ringsum nahmen teil, auch katholische Christen waren dabei. Die Posaunenchöre von Triebes und Naitschau spielten gemeinsam und füllten mit ihrer Musik und Personen glatt den gesamten Chorraum. Von vielen wurde Herr Großer begrüßt und bekam gute Wünsche für sein Ankommen mit seiner Frau Susann Jenichen und Sohn Urs Emanuel.
Er lud ein über die Musik, über das Singen im Chor zu bekennen, dass wir Christen sind. "Wenn Sie gefragt werden: Warum singst Du im Chor ?, dann lassen Sie uns deutlich sprechen von dem, was wir hoffen, wo wir auch mal zweifeln, auf wen wir vertrauen."
Da ihm Ökumene sehr wichtig ist, möchte er auch Verbindungen mit anderen Glaubensgeschwistern aufnehmen. Vielleicht ergibt sich das ja mit der Methodistischen Gemeinde in Langenwetzendorf ? Mal sehn.
Beim Kaffeetrinken im Anschluß an den Gottesdienst war Gelegenheit, Herrn Großer und seine Familie zu treffen und miteinander zu reden.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                    Text: Klaudia Riedel
Kantor Uwe Großer:
Geboren wurde ich in Pirna und aufgewachsen bin ich in der Sächsischen Schweiz (bzw. Elbsandsteingebirge).
Nach dem Studium der Kirchenmusik in Dresden, begann meine berufliche Arbeit im Norden Brandenburgs mit einer 75% Kirchenmusikerstelle in Zehdenick (Mark).
Die vergangenen zehn Jahre waren angefüllt mit vielen wichtigen Erfahrungen im ländlich geprägten Raum und in vielfältigen Gemeinden.
In unserer bunt und groß gewordenen Welt auf den lebendigen Gott der Bibel zu verweisen, von Jesus Christus, dem Heiland, zu erzählen;
ja in der Intention und im Geist Jesu Gemeinde zu bauen und zu leben – das liegt mir sehr am Herzen. Das Singen und Musizieren ist dabei für mich ein unverzichtbarer Bestandteil.
Mit meinen Erfahrungen und Gaben möchte ich mich in die Arbeit der Kirchengemeinden einbringen und mitgestalten.
Von Herzen wünsche ich mir Menschen, die mich unterstützen, mit ihrer Meinung nicht hinter dem Berg halten, die bereit sind andere Impulse aufzunehmen und auch mal Ungewohntes zu wagen.

Zum Singen und Musizieren in den etablierten Gruppen möchte ich herzlich einladen:
Mittwoch, 19.45 Uhr, Gemeinderaum Naitschau – Chor
Donnerstag, 19.45 Uhr, Gemeinderaum Naitschau – Bläserchor

Als Neustart in Langenwetzendorf soll (ökumenisch) zum Chorsingen eingeladen werden:
Dienstag, 19 Uhr, Gemeinderaum Langenwetzendorf – Chor (!Probephase bis Ostern 2015!)

Blockflötenunterricht, Jungbläserausbildung, Unterricht Tasteninstument (Orgel) etc. wird nach Absprache ermöglicht.
Bitte nehmen Sie Kontakt auf: email: uwegro77 (at) t-online.de bzw. 036625/506300 + AB oder Telefon des Pfarramtes

Bilder vom Einführungsgottesdienst
Fotos: Chistian Großmann
Schlagwerk der Glocken in Betrieb genommen

Seit 24.Juni 2014 kann man in Naitschau wieder hören wie spät es ist!
An diesen Tag wurde das neue Schlagwerk unserer Glocken installiert und in Betrieb genommen. Ab nun schlägt die mittlere Glocke wieder jede viertel Stunde und die große Glocke schlägt dann zu jeder vollen Stunde.

Auf dem Bild links sieht man die mittlere Glocke. Links neben der Glocke ist der elektromagnetische Antrieb zu sehen und rechts der Schlaghammer des Schlagwerkes. Das mittlere Bild zeigt die große Glocke.

Zum vergrößern auf Bild klicken

Die gesamte Geschichte vom Glockenaustausch und der Turmsanierung finden sie hier

Neue Läuteordnung der Glocken beschlossen

Mit den neuen Glocken hat der Gemeindekirchenrat Naitschau die Läuteordnung neu beschlossen.
Von 1. Februar an wird zum Mittagsläuten 12 Uhr die mittlere Glocken läuten.
Das Feierabend-Läuten wird, wie Sie es gewohnt sind, 17 Uhr mit der großen Glocke sein.
Zum Gottesdienst läuten alle drei Glocken 5 Minuten zu Beginn.
Am Tag vor einer Beerdigung läuten 8 Uhr alle drei Glocken für 15 Minuten und laden mit ihrem Klang die Christen zum Beten.

Infobox

!!! Änderung !!!

Auf dem Friedhof Naitschau gibt es einen Grabstein für die Gemeinschaftsgrabanlage "Grüne Wiese".
Seit 2010 sieht das Bestattungsgesetz des Freistaates Thüringens und die Verordnung unserer Landeskirche, der Ev. Kirche in Mitteldeutschland, vor, dass auf kirchlichen Friedhöfen Bestattungen ohne Namen der Verstorbenen unzulässig sind.
Mit den zusätzlichen Kosten für das Schild und Anbringung erhöht sich ab dem 1.7.2013 nun die Gebühr für ein (Urnen-) Grab in der Gemeinschaftsanlage auf 300 ,- € für 20 Jahre Liegezeit.
   - Der Gemeindekirchenrat der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Naitschau -

 
29.05.2016
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü