Laufgruppe - Naitschau

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Sportverein


Abteilung Laufgruppe

Teilnahme an volkssportlichen Massenläufen, teilweise Leistungsläufe, Radfahren

Training:
Sonntags von 10.00 - 12.00 Uhr, nach individueller Absprache

Foto: Verein

Ansprechpartner:

Christoph Wendler
Naitschau Nr.12
07957 Langenwetzendorf

Tel.: 036625 21161

Katrin Stöckel
Naitschau Nr.74

07957 Langenwetzendorf
Tel.: 036625 22030

Aktuelle Berichte und Bilder

Naitschauer Teilnehmer beim letzten Greizer Straßenlauf

Sogar das MDR- Fernsehen hatte es sich nicht nehmen lassen, den Organisatoren der Greizer Straßenläufe die Referenz zu erweisen und über den Lauf zu berichten. Mit dem 147. Greizer Straßenlauf am 11. März 2017 wurde zugleich das 50-jährige Jubiläum gefeiert ( vor Jahren wurden mehrere Läufe pro Jahr ausgetragen ).
Damit dürfte der Greizer Straßenlauf mit zu den ältesten Laufveranstaltungen in Deutschland gehören. Das Jubiläum und sicher auch das gute Wetter hatten noch einmal über 250 Teilnehmer an den Start gelockt. Den meisten war wohl bewusst, dass es der letzte Greizer Straßenlauf werden sollte. Gerade bei den Teilnehmern, die dem Lauf seit Jahren oder gar Jahrzehnten die Treue gehalten hatten und bei den langjährigen Organisatoren kam wohl etwas Wehmut auf, als die Läufer 14:30 Uhr auf die Strecke geschickt wurden. Unter ihnen waren mehrere, die schon beim ersten Lauf 1967 dabei waren. Auch vier Naitschauer, die teilweise schon seit Jahren gestartet waren, wollten sich den letzten Greizer Straßenlauf nicht entgehen lassen. Frank und Felix Eitel, Christoph Wendler und Otto Nöller waren unter den Startern.
Die Organisation des Laufs war gewohnt souverän: Streckenposten, Rettungssanitäter, Polizei, professionelle Zeitnahme, musikalische Umrahmung und Verpflegung im Ziel.
An der Strecke und im Ziel hatte man den Eindruck, dass mehr Zuschauer als in anderen Jahren gekommen waren. Vielleicht war auch einigen von ihnen bewusst, dass es sich um den letzten Lauf dieser Serie handelte.
Bei der Siegerehrung wurde diesmal kein Naitschauer aufgerufen, was aber der guten Stimmung keinen Abbruch tat. Immerhin konnte Christoph Wendler in seiner Altersklasse den 5. Rang belegen. Wichtiger aber noch einmal die Gespräche mit anderen Läufern in gemütlicher Runde. Und sicher wird man sich zukünftig bei anderen Veranstaltungen wieder sehen.
Denn : Nach dem Lauf ist vor dem Lauf.
Text: Otto Nöller SG Naitschau
Bild: Verein

Spendenlauf Zeulenroda 2016

Am 16. Juli gab es bereits die 5. Auflage des Spendenlaufs zugunsten krebskranker Kinder in Zeulenroda. Etliche Einwohner von Naitschau, teils Mitglieder der Sportgemeinschaft bzw. Traktor Naitschau, halfen mit ihrer Teilnahme, dass es erneut einen Teilnehmer- und Spendenrekord gab. Die Veranstalter hatten mit allen Organisatoren, Helfern und Sponsoren wieder eine breite Palette an Rad,- Lauf-, Walking- und Wanderstrecken angeboten. Start und Ziel war im Waldstadion Zeulenroda. Die Organisation, einschließlich der Streckenversorgung, verlief reibungslos. Und das Wetter spielte auch mit.
Um 8 Uhr starteten Simone Eitel und Regina Nöller zu einer 12-km-Wanderung, die von Mitgliedern der Wandergruppe Zeulenroda geführt wurde. Neben der sportlichen Betätigung gab es dabei auch interessante Informationen rund um die Wanderstrecke am Zeulenrodaer Meer.
Eine halbe Stunde danach war Olaf Stöckel auf die anspruchsvolle 55-km-Offroad-Bike-Strecke gestartet. Und 10:00 Uhr gingen Frank und Michel Eitel sowie Christoph Martinetz auf die ebenfalls anspruchsvolle 25-km-Laufrunde.
Kurz danach dann der Start für den 10-km-Lauf. Hier waren Katrin Stöckel und Obse Wendler, Andre Geiler, Martin Jetschke, Otto Nöller und Mike Rose angetreten.
Im Ziel wurden die Aktiven vom Veranstalter und Moderator Uwe Hager wieder begrüßt und erhielten eine goldene Medaille mit dem Logo der Elterninitiative für krebskranke Kinder, die von den Kindern selbst in Handarbeit gebastelt wurden.  
Durch die Startgelder der etwa 660 Teilnehmer kamen rund 18000 € an Spenden zusammen. Aber so ein Ergebnis ist auch nur durch die tolle Arbeit der Organisatoren und über 50 Helfer, darunter auch Harald Horlbeck, möglich.
Noch ein sportlicher Erfolg. 58 Familien hatten sich für den Wettbewerb „ Sportlichste Familie „ angemeldet. Mit 62 absolvierten Kilometern belegte dabei Familie Eitel aus Naitschau den 3. Platz.
Und nach dem Spendenlauf ist vor dem Spendenlauf. Also – den 15. Juli 2017 schon mal vormerken!

Bild links: Michel Eitel und Christoph Martinetz nach 25 km auf der Zielgeraden. Im Hintergrund Harald Horlbeck, der als Helfer auch noch Zeit für einige Fotos fand.
Bild rechts: Otto Nöller trifft beim 10-km-Lauf die 12-km-Wanderer.
( Text: Otto Nöller, Bild Verein)

Naitschauer Läufer auf dem Rennsteig und in Berlin aktiv

Bei herrlichem Laufwetter gingen am 21. Mai 2016 fünf Naitschauer an den Start beim Rennsteiglauf. Die beliebte Veranstaltung feierte die 44. Auflage mit einem Teilnehmerrekord.
Christoph Wendler, Olaf Stöckel und Frank Eitel gingen über die Marathonstrecke in Neuhaus am Rennweg an den Start, wo traditionell zum Schneewalzer geschunkelt wurde. Während in den vergangenen Jahren 43,5 km zu bewältigen waren, wurde erstmals über die klassische Marathondistanz von 42,2 km gelaufen.
Besonders wohl fühlte sich offensichtlich Christoph Wendler. War er den Lauf noch etwas verhaltener angegangen, konnte er nach der Hälfte der Strecke sein Tempo anziehen. Das brachte ihm mit einer Zeit von 3:13:00 Std. einen tollen 7. Platz in der Altersklassenwertung, bei beachtlichen 474 Läufern in der AK.
Christoph Wendler, hier 2015 als Sieger des 100 – Km- Vogtlandcups.
Olaf Stöckel kam nach 3:39:25 Std. ins Ziel und Frank Eitel, der 4 Wochen zuvor bereits den Oberelbemarathon gelaufen war, nach 4:51:42 Std.
In Oberhof waren Katrin Stöckel und Obse Wendler über die 17 km gestartet und konnten im Ziel in Schmiedefeld gemeinsam mit den Männern das herrliche Wetter und die Volksfeststimmung genießen.
Nicht ganz so viel Glück mit dem Wetter hatte Otto Nöller am Pfingssonntag beim Lauf „ Big 25 „ in Berlin, der als ältester deutscher Citylauf gilt. Die Läufer mussten auf den 25 Kilometern mit heftigen Windböen und Regenschauern zurechtkommen. Aber die Streckenführung war attraktiv: Start Olympischer Platz – Straße des 17. Juni – Siegessäule – Brandenburger Tor – Unter den Linden – Potsdamer Platz – Ku`damm und als Höhepunkt der Zieleinlauf auf der blauen Bahn des Olympiastadions. Da spielte die Zeit von 2:47 Std. nur eine untergeordnete Rolle.
SG Naitschau, Laufgruppe
( Text: Otto Nöller, Bild Verein)

Naitschauer Läufer beim Greizer Straßenlauf 2016

Für den 12. März 2016 hatte der Leichtathletikverein Einheit Greiz zum 146. Greizer Straßenlauf eingeladen. Eine Traditionsveranstaltung im Früjahr. Die Organisation des Laufs, Ausgabe der Startunterlagen, die Regulierung des Straßenverkehrs, Unterstützung durch medizinische Versorgung und Polizei, usw. klappte wie immer.
Auch das Wetter spielte mit und 14:30 Uhr starteten über 150 Läuferinnen und Läufer auf die 10-Kilometer-Strecke nach Waldhaus und zurück. Unter ihnen waren mit Christoph Wendler, Frank Eitel und Otto Nöller auch drei Sportler der SG Naitschau.
Nach gutem Lauf kamen sie nach 40:05 min ( Wendler ), 51:09 min ( Eitel ) und 57:25 min ( Nöller ) ins Ziel.
Dort wartete wieder eine gute Verpflegung auf die Teilnehmer. Bei Kaffee und Kuchen, auch einem Bier, konnte man sich angeregt unterhalten.
Das war aber noch nicht alles. Christoph Wendler und Otto Nöller belegten in ihren Altersklassen jeweils den zweiten Platz und wurden bei der Siegerehrung mit Urkunde und einem Präsent geehrt.
Wie jedes Jahr führten die Organisatoren im Rahmen der Siegerehrung eine Tombola durch. Großes  „ Hallo „ gab es, als dabei die Startnummer von Frank Eitel gezogen wurde und auch er einen Gewinn mit nach Hause nehmen konnte. Drei Starter – drei Gewinner, eine gute Bilanz für die Sportgemeinschaft Naitschau.
2017 wird es übrigens ein Jubiläum geben: 50 Jahre Greizer Straßenläufe!
Text: u. Bild: Otto Nöller

Großartiger Sieg – Christoph Wendler gewinnt 100-km-Vogtlandcup

Zum ersten Mal wurde 2015 der 100-km-Vogtlandcup ausgetragen. Gewertet wurden 4 Läufe, die für sich genommen in den letzten Jahren schon regen Zuspruch gefunden hatten. Diese nun zu einer neuen Cupwertung zusammenzufassen, war offensichtlich noch mal ein zusätzlicher Anreiz.
Los ging es am 4. April mit einem Halbmarathon beim Pausaer Erdachsenlauf. Hier belegte Christoph Wendler knapp hinter dem Sieger den zweiten Platz, war in seiner Altersklasse souverän Erster. Bereits am 28.April ging es beim Bleilochlauf über 24 Kilometer. Der Naitschauer war als 4. Der Gesamtwertung wieder mit ganz vorn dabei und gewann erneut klar in seiner AK.
Bei großer Hitze fand am 18.Juli der Zeulenrodaer Spendenlauf statt. Hier erfolgte keine Zeitnahme, da es vordergründig um die Teilnahme ging. Die Startgebühren gingen sämtlich an einen Verein, der sich um schwerkranke Kinder und deren Eltern kümmert. Mit seinem Lauf über die 25-Km-Strecke trug Christoph mit vielen anderen Teilnehmern dazu bei, dass erneut eine Rekordsumme an Spendengeldern zusammenkam. Darüber hinaus sammelte er Punkte in der Cupwertung.
Am 6. September dann das Finale. Beim Weidatallauf in Weißendorf ging die Halbmarathonstrecke in die Wertung ein. Erneut in der Spitze einkommend, belegteChristoph Wendler den 6. Platz, wurde in seiner AK Zweiter.
Damit waren die zusammen knapp 100 km im Vogtland gelaufen und Christoph Wendler von der SG Naitschau der klare Cup-Sieger.
Herzlichen Glückwunsch im Namen aller Sportler/innen der Sportgemeinschaft!
Text: Otto Nöller
Bilder Larasch und H. Horlbeck

Läufer der SG Naitschau beim Rennsteiglauf 2015

Drei Läufer der SG Naitschau waren unter den knapp 3000 Startern in Neuhaus am Rennweg, um die 43,5 Kilometer nach Schmiedefeld am Rennsteig zu bewältigen. Das Wetter zeigte sich am Start von seiner läuferfreundlichen Seite. Bei Sonnenschein und Temperaturen leicht über 10 Grad wurden traditionell vor dem Start Rennsteiglied und Schneewalzer gesungen und geschunkelt. Pünktlich 9:00 Uhr ging es unter dem Beifall vieler Zuschauer auf die Strecke. 
Die Strecke war in einem guten Zustand und die Versorgung unterwegs wieder von vielen freiwilligen Helfern bestens organisiert. Wer schnell genug war, konnte auch noch vor den ersten Schauern das Ziel in Schmiedefeld erreichen.
Dort konnte sich der schnellste Naitschauer, Olaf Stöckel, mit einer Zeit von 03:41:10 Stunden wieder weit vorn in seiner Altersklasse platzieren. Frank Eitel , der Ende April erst den Oberelbemarathon gelaufen war, kam nach 04:32:17 Stunden ins Ziel. Bei Otto Nöller lief es ( im wahrsten Sinne des Wortes ) nicht richtig rund, sodass er sich mit einer Zeit deutlich jenseits der 5- Stunden- Marke zufrieden geben musste. Aber immerhin – Distanz geschafft.
Vielleicht auch ein Grund, im nächsten Jahr wieder anzugreifen.
Im Bild rechts der spätere Sieger, Christian Seiler, kurz nach dem Start.
Text: Otto Nöller
Bild: R.Nöller

Christoph Wendler beim Pausaer Erdachsenlauf erfolgreich

Immer am ersten Sonnabend im April findet der Pausaer Erdachsenlauf statt. Obwohl es 2015 erst die dritte Auflage gab, hat sich der Lauf doch bereits im Terminplan vieler Läufer etabliert. Daran änderte auch der Umstand nichts, dass der Termin diesmal auf den Ostersonnabend fiel.
Neben mehreren Streckenlängen für Kinder wurden 10 Kilometer und ein Halbmarathon (21,1km) angeboten.
Letzterer mit jeweils über 300 Höhenmetern Auf- und Abstiege durchaus anspruchsvoll. Von der SG Naitschau war zwar mit Christoph Wendler nur ein Läufer am Start, der aber sehr erfolgreich.
Nach einer Stunde und 29 Minuten überquerte er die Ziellinie als Zweiter nur 15 Sekunden nach dem Sieger ( der aber auch deutlich jünger ) und gewann mit großem Vorsprung seine Altersklasse.
Seit diesem Jahr gehört der Erdachsenlauf zu einem neu ausgeschriebenen „ 100 km Vogtlandcup „ . Dabei werden neben Pausa der Bleilochlauf am 25. April, der Spendenlauf Zeulenroda am 18. Juli und eine Strecke beim Weidatalmarathon am 06. September gewertet. In der Summe eben 100 km.
Vielleicht ein Anreiz, sich an weiteren Läufen zu beteiligen.

 Christoph Wendler beim Lauf gut drauf 
Text und Foto: Otto Nöller


SG Naitschau beim Greizer Straßenlauf 2014


Bei herrlichem Laufwetter gingen am 8. März 2014 weit über 200 Läuferinnen und Läufer  beim 144. Greizer Straßenlauf an den Start.
Pünktlich 14:30 Uhr begab sich das bunte Läuferfeld auf die Strecke und zog sich auf dem ersten ansteigenden Kilometer bereits deutlich auseinander. Obwohl sehr namhafte Sportler unterwegs waren, zeigten die Zwischenzeiten, dass es wohl keine neuen Streckenrekorde geben würde.
Dafür zeigten sich aber besonders junge Läuferinnen an der Spitze, vor allem von der  LG Vogtland, die auch dieses Jahr mit den meisten Läufern vertreten war. In der Leichtathletik-Gemeinschaft Vogtland haben sich mehrere Vereine aus dem sächsischen Vogtland zusammengeschlossen. Gesamtsieger wurde der in der Altersklasse M 20 startende Fabian Gerin (LG Vogtland) in starken 32:28 min. Zweiter wurde der mehrmalige Rennsteiglaufgewinner Christian Seiler in 32:59 min (startet für den Rennsteiglaufverein). Den dritten Rang belegte Philipp Dressel-Putz (LG Vogtland) in einer Zeit von 33:15 min.
Bei den Frauen dominierten die Läuferinnen von der LG Vogtland  mit den ersten drei Plätzen noch deutlicher. Anja Jakob ( 40:48 min. ) siegte vor Laura Schroeter ( 41:07 min ) und Anne Klier  ( 42:39 min ).
Logisch, dass die LG Vogtland auch souverän die Mannschaftswertung bei Frauen und Männern gewann und sich mit weiteren Mannschaften vorn platzieren konnte.
Nachdem sich eine Mannschaft der SG Naitschau im Vorjahr auf den 5. Platz kämpfte, starteten 2014 leider nur zwei Vertreter der Sportgemeinschaft und kamen damit natürlich nicht in die Mannschaftswertung. Die individuellen Leistungen können sich aber sehen lassen.
Bester Naitschauer war Christoph Wendler, der mit einer Zeit von 39:08 min in seiner Altersklasse den 4. Platz belegte. Frank Eitel blieb mit seiner Zeit von 48:38 min deutlich unter der 50-Minuten- Marke.
Bleibt die Hoffnung auf eine stärkere Beteiligung im nächsten Jahr.

Text u. Fotos: Otto Nöller   

Zwei Läufer der SG Naitschau beim Greizer Cross


Am Sonntag, 09. Februar 2014, 10 Uhr, erfolgte der Start zum 11. Greizer Crosslauf, der vom LV Einheit Greiz durchgeführt wurde und erster Wertungslauf für die Greizer Rangliste war.
Die meisten Läuferinnen und Läufer stellten der LV Einheit Greiz und die LG Vogtland.
Der Start erfolgte für alle Streckenlängen und Altersgruppen gemeinsam. Von insgesamt über 60 Startern gingen 30 auf die 8- Kilometer-Strecke, darunter Christoph Wendler und Otto Nöller aus der Laufgruppe der SG Naitschau.
Eine vom Profil anspruchsvolle 2- Kilometer-Runde war viermal zu durchlaufen, wobei stellenweise Schlamm zusätzlich Kraft und Konzentration erforderten, eben ein Crosslauf. Insgesamt waren die äußeren Bedingungen aber gut, sodass starke Zeiten gelaufen wurden.
Mit 29:55 Minuten blieb der Sieger, Philipp Heisch (SG Adelsberg), als Einziger unter der 30-Minuten-Grenze. Mit einer Zeit von 33:27 Minuten wurde Christoph Wendler 6. der Gesamtwertung und gewann damit souverän in seiner Altersklasse.

Text und Bilder O.Nöller

Laufgruppe der SG Naitschau auch über den Jahreswechsel aktiv


Laufzeit ist immer. Das bewiesen Läufer der Laufgruppe der SG Naitschau nicht nur bei Trainingsläufen, sondern auch bei Veranstaltungen über den Jahreswechsel. Dass in dieser Zeit vor allem der Spaß am gemeinsamen Laufen im Mittelpunkt steht, zeigte sich u. a. beim Zipfelmützenlauf in Weißendorf. Frank Eitel, Ives Wagner und Christoph Wendler nahmen die etwa 12 Kilometer unter die Laufschuhe. Eine Zeitnahme erfolgte nicht.
Anschließend saß man bei vorweihnachtlicher Stimmung noch zusammen.

Am 31.12. startete Otto Nöller beim 10. Werdauer Silvesterlauf. Zwar gibt es hier eine Zeitmessung, aber Bestzeiten werden von den meisten Läufern nicht angestrebt. Bei angenehmen Laufwetter begaben sich knapp 200 Teilnehmer auf die 12- Kilometerstrecke und ließen so das Jahr sportlich ausklingen.                       

Eher locker ging es auch 2014 weiter. Am 05. Januar gab es den seit Jahren vom LV Einheit Greiz organisierten Lauftreff in Waldhaus. Hier konnte jeder seine Gangart ( Laufen, Walken, Wandern ) und Streckenlänge selbst bestimmen. Von der SG Naitschau hatten sich Christoph Wendler und Otto Nöller beteiligt. Sie ließen es sich nicht nehmen, mit einem Becher Tee noch einmal auf ein gutes neues Jahr anzustoßen.

Text u. Fotos: Otto Nöller                              

SG Naitschau beim Rennsteiglauf 2013


Der Rennsteiglauf im Mai jeden Jahres gehört traditionell zu den Höhepunkten im Laufkalender der Laufgruppe der SG Naitschau. Die Anzahl der Teilnehmer aus Naitschau aus dem Vorjahr konnte nicht wieder erreicht werden. Waren im Jubiläumsjahr 2012 sieben Läuferinnen und Läufer der SG angetreten, vertraten am 25. Mai 2013 Katrin und Olaf Stöckel, sowie Frank Eitel die Sportgemeinschaft auf den Laufstrecken.
Die eher ungünstigen Wetterprognosen für den Lauftag bewahrheiteten sich glücklicherweise nicht und trotz Schnee und Regen der vergangenen Tage waren die Strecken insgesamt in gutem Zustand.
So konnten Stöckels um 7.30 Uhr bei guten äußeren Bedingungen in Oberhof auf die Halbmarathonstrecke gehen. Der Start war erstmals in diesem Jahr aus dem beengten Ortszentrum in die Tambacher Straße in Richtung Grenzadler verlegt worden.
Start für Frank Eitel in Neuhaus zur Marathonstrecke war 9.00 Uhr auf der seit einigen Jahren neu gestalteten Sportanlage an der Guts-Muths-Halle.

In den Startorten und auf den Strecken sorgten wieder ehrenamtliche Helfer für einen reibungslosen Ablauf. An den Laufwegen und besonders im Ziel in Schmiedefeld spendeten viele Zuschauer allen Läufern verdienten Applaus.
Olaf Stöckel lief ein starkes Rennen. Er kam nach 1:34:16 h ins Ziel und belegte damit einen hervorragenden 15. Platz in seiner Altersgruppe und das bei fast 600 Kontrahenten. Katrin Stöckel überquerte die Ziellinie nach einer Zeit von 2:03:24 h.
Für Frank Eitel wurde nach den 43,5 Kilometern die Zeit bei 4:55:35 h gestoppt. Beachtlich: Er hatte erst 4Wochen zuvor den Hamburg- Marathon erfolgreich bestritten.
Otto Nöller, der ebenfalls für die Marathonstrecke gemeldet hatte, trat wegen einer leichten Erkältung dort nicht an. Um trotzdem etwas von der Rennsteiglaufatmosphäre aufzunehmen, beteiligte er sich an einer 17- Kilometer- Wanderung nach Schmiedefeld.
Also auf ein Neues im Jahr 2014. Denn: Nach dem Rennsteiglauf ist vor dem Rennsteiglauf.

Text O.Nöller / Foto Verein



SG Naitschau beim 143. Greizer Straßenlauf gut vertreten

Die Greizer Straßenläufe gehören zu den traditionsreichsten Volkssportläufen, nicht nur in der Region.
Beim 143. Lauf am 9. März 2013 war die Laufgruppe der SG Naitschau gut vertreten. Und ihr war schon vor dem Startschuss, den der Greizer Bürgermeister vornahm, ein Coup gelungen. Seit Jahren sind die Naitschauer mit dem Läuferland Äthopien verbunden. Insbesondere Christoph Wendler hielt sich bereits mehrfach zum Training im Land von Läuferlegenden wie Abebe Bikila ( hatte 1960 barfuß den olympischen Marathonlauf gewonnen ) oder Haile Gebrselassie auf. In einem anderen afrikanischen Land – Kamerun - hatte er nicht nur seinen Heimatort sondern Deutschland beim Mount Cameroon Race vertreten. Nun war es gelungen, einen äthopischen Läufer für die SG Naitschau zu gewinnen.
Den ganzen Bericht mit Bildern in PDF  
 hier
Text und Fotos Otto Nöller

125 Jahre - SG Naitschau
Jubiläumslauf
Alle Ergebnisse unseres Jubiläumslaufes hier in PDF

 
20.09.2017
Suche
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü